iEcoLab bis in die Unendlichkeit

Das iEcoLab ist der Ort, an dem ich mein Praktikum machen. Genau genommen ist es kein Ort, sondern eine Forschungsgruppe innerhalb des CEAMA (Centro Andaluz del Medio Ambiente). Dies wiederum ist ein interuniversitäres Forschungsinstitut in Granada. Da es sich bei Andalusien – und ganz besonders der Sierra Nevada, wo sich Granada ja befindet – um einen Hotspot an Biodiversität und Ökosystemen handelt, liegt ein Schwerpunkt dieses Institutes natürlich in der Forschung bezüglich der Natur/Umwelt in Andalusien. Der Name (CEAMA) verrät es ja schon irgendwie.

 

Inschrift CEAMA

Die Inschrift am Eingang des CEAMA

 

Der Eingang des CEAMA - na ja, die inneren Werte zählen ;)

Der Eingang des CEAMA – na ja, die inneren Werte zählen 😉

 

Jetzt mal ganz konkret zu meinem Arbeitsplatz.

Ich sitze mit sieben weiteren Personen in einem großen, hellen Büro. Genau genommen sind es nur sechs – zumindest sechs, die ich während meiner Arbeit direkt sehen kann – da einer unserer Informatiker meist im Labor innerhalb des Büros arbeitet. Nichtsdestotrotz hat man relativ viel Kontakt mit jedem und das ganze Verhältnis untereinander ist sehr freundschaftlich, fast schon familiär. Das Büro an sich ist hübsch, hell, warm und mit haufenweise Plakaten, Papern und Bildern bezüglich der einzelnen Forschungsrichtungen zugekleistert. Trotz einem “Großraumbüro”, denen ich nie etwas abgewinnen konnte, fühle ich mich hier sehr wohl.

 

Unser schnuckeliges Büro =)

Unser schnuckeliges Büro =)

 

Und was mache ich nun hier so genau?

Offiziell – und auch die meiste Zeit meiner Arbeitsstunden – arbeite ich in dem Projekt ECOPOTENTIAL mit. Aber ab und zu helfe ich natürlich auch in anderen Projekten aus. Das ist irgendwie das Schöne an der Art und Weise wie meine Kollegen hier arbeiten: jeder hilft jedem. Jeden zweiten Freitag machen wir eine kleine “reunión” und man erzählt den anderen woran man gerade arbeitet und was so Stand der Dinge ist. Dadurch kann es auch mal passieren, dass einer der gesamten Gruppe eine kleine Nachhilfestunde in Sachen Arbeiten mit Funktionen und dem Erstellen der passenden Grafen gibt. Meine Arbeitszeit teilt sich in ca. ⅓ Datenerhebung im Feld und ⅔ Arbeit im Büro auf.

Ein Arbeitstag im Büro sieht in etwa so aus: Da wir alle Gleitzeit haben, kann jeder kommen und gehen wie es ihm gerade möglich ist. Ich versuche jeden Tag etwa von 10 bis 16 Uhr zu arbeiten. Die anderen fangen meist schon früher an. Gegen 10:30 Uhr geht die ganze Truppe runter in die Bar gegenüber um ein typisches andalusisches Frühstück (tostada con tomate) einzunehmen. So startet der Tag schon ganz wunderbar, wie ich finde und es stärkt ungemein das Gruppengefühl. Danach wird weitergearbeitet bis ca. 14.30 Uhr. Dann wird wieder gemeinsam gegessen und dafür sogar ein extra Tisch im Büro gedeckt. Meistens bringt sich jeder etwas zum Essen mit. Es gibt Mikrowellen, um es aufzuwärmen, aber ansonsten auch eine kleine Küche um schnell etwas zu zaubern. Diese kleine Pause zusammen, in der wir so gut wie nie direkt über die Arbeit reden, finde ich sehr wichtig. Entgegen der allgemeinen Vorstellung von Spaniern, macht hier keiner eine Siesta nach dem Essen. Es wird direkt weitergearbeitet.

 

Bei Exkursionen sieht mein Arbeitsplatz dann gerne auch mal so aus ;)

Bei Exkursionen sieht mein Arbeitsplatz dann gerne auch mal so aus 😉

 

Thematische arbeite ich momentan viel mit Excel und verschiedensten Geoinformationssystemen. Es kommt aber ab und zu auch mal vor, dass wir zu Treffen mit Professoren oder anderweitig ins Projekt Involvierten fahren, um einen gewissen Informationsaustausch zu garantieren und uns auch jedes Mal weiterzubilden. Mit den gelegentlichen Ausflügen in die Sierra Nevada zur Datenerhebung finde ich meinen Arbeitsalltag momentan ausreichend abwechslungsreich.

Ich fühle mich wirklich unglaublich wohl hier und lerne richtig viel. Die ganze Truppe, in der ich hier gelandet bin, ist super freundlich, geht auf meine Interessen ein und versucht, dass ich bei allem was ich mache (und seien es manchmal noch so stumpfsinnige Excel-Auswertungen) immer auch einen Lerneffekt habe. „Dich interessieren Tagfalter, Sami? Na, ich kenne da einen Prof, der beste Experte für Tagfalter, den du in Spanien finden kannst. Da organisiere ich mal eine Exkursion mit ihm.“ Wenn ich abends schlafen gehe, dann freue ich mich schon darauf, dass ich am nächsten Tag wieder mit diesen Menschen zusammenarbeiten darf.

Achso, und „iEcoLab hasta el infinito“, das ist der Titel unserer gemeinsamen WhatsApp-Gruppe 😉

Deja una respuesta

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos obligatorios están marcados con *

Rellena este campo
Rellena este campo
Por favor, introduce una dirección de correo electrónico válida.
Necesita estar de acuerdo con los términos para continuar

Menú